Bildungsaustausch und Vortragsreise in Asien  

Voneinander lernen und somit Innovationen und Know-How gemeinsam entwickeln

Aus der jahrelangen Partnerschaft zwischen der Pedia als gemeinnütziger Gesellschaft und verschiedenen asiatischen Partnern entstand auch dieses Jahr ein lehrreicher Bildungsaustausch. Wie schon die Jahre zuvor, bemühte sich Stefan Hensel als Geschäftsführer der Pedia um eine Intensivierung der Kooperation auf unterschiedlichen Ebenen.

Hochgradig spezialisierte Partner aus Hong Kong, Taiwan und China helfen der Pedia, ihr Profil für chinesische Bildung zu stärken und der fachliche und persönliche Erfahrungsaustausch öffnet den Beteiligten auf beiden Seiten neue Perspektiven. Voneinander lernen, aus den gewonnenen Erfahrungen neue Bildungskonzepte erarbeiten und somit Innovationen und Know-How gemeinsam entwickeln, war — genau wie in den vergangenen Jahren — wieder Ziel der Bildungsreise.

 

Von der guten Ausbildung asiatischer Pädagogen können wir profitieren und viel lernen

Schon 2017 und 2018 hat die Pedia Studenten und Praktikanten aus China und aus Taiwan in ihren Einrichtungen empfangen. Neben dem Deutsch-Chinesischen Kindergarten haben unsere Gäste auch andere Einrichtungen angesehen und das Bildungskonzept der Pedia kennen gelernt. Für eine weitere Intensivierung der Beziehungen wurde Stefan Hensel zu einer Vortragsreise in verschiedene Universitäten eingeladen. Der Dialog zwischen einem europäischen Bildungsträger und asiatischen Universitäten, wie die National Taiwan University, National Pingtung University of Science and Technology und der South China Normal University bringt den Fachkräfteaustausch voran und fördert eine konstruktive Zusammenarbeit für innovative Bildungsansätze. Neben den Fachvorträgen von Stefan Hensel gab es auch einen regen Gedankenaustausch über pädagogische Ausbildung und unterschiedliche Konzepte zwischen den Fachkräften vor Ort und verschiedenen Studentengruppen.

Wir haben an unsere Kontakte in Ningbo angeknüpft und sind mit einer internationalen Einrichtung in die Planung neuer Projekte eingestiegen. Es ist uns ein Herzensanliegen, diese Partnerschaft weiter zu vertiefen und die Kommunikation zu intensivieren, sodass wir in Zukunft Kolleginnen und Kollegen aus Taiwan oder China, entweder als temporäre Praktikanten oder als dauerhafte Mitarbeiter, bei uns begrüßen dürfen. Von dem Fachkräfteaustausch und dem Brain-Gain kann die Pedia sehr profitieren. Chinesische Pädagogen sind überdurchschnittlich gut ausgebildet und taiwanesische Kollegen müssen für ihre Tätigkeit einen Hochschulabschluss in Früher Bildung erwerben.

 

Neben dem Fachlichen durfte natürlich auch gemeinsam gefeiert werden

Wie schon vor zwei Jahren, als Pedia mit drei Kollegen vor Ort war, stieß die deutsche Herangehensweise an Pädagogik auf sehr großes Interesse. Mit Workshops, Arbeitsgruppen und Fachvorträgen wurde dem chinesischen Publikum die deutsche Perspektive näher gebracht. Das Interesse wurde geweckt und eine intensive Zusammenarbeit hat für beide Seiten fruchtbare Resultate und eine enge Verbundenheit hervorgebracht.

Selbstverständlich, dass Stefan Hensel zur Eröffnung unseres Partnerkindergartens in Foshan Shunde ganz herzlich eingeladen gewesen ist und zu diesem Anlass mit Eltern und Erziehern über deutsch-chinesische Pädagogik diskutiert, und dabei den Ansatz der gewaltfreien Kommunikation besonders herausgestellt, hat.

Trotz sprachlicher Hürden, haben wir mit Hilfe unserer chinesischen Kollegen aus Hamburg, die uns bei den Präsentationen unterstützt und uns geholfen haben, kulturelle Fragestellungen und Besonderheiten im Vorwege geklärt. Dank unserer engagierten Kollegen, konnten wir bei den Vorträgen vor Ort eine gute Figur machen und sind sehr stolz auf die  tatkräftige und kompetente Unterstützung durch das Pediateam.

 

Von den neuen Perspektiven durch den Austausch mit Asien profitieren alle unsere Einrichtungen

Neben alten Bekannten haben wir auch diesmal neue Kontakte geknüpft und durften in  verschiedenen Institutionen in Hong Kong hospitieren. Mit unserem neuen Partner in der Provinz  Sichuan gab es, neben spannenden Vorträgen und Hospitationen, auch einen regen Austausch. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie groß und mit wie viel Detail, insbesondere die Naturnaheerziehung, bei unseren Partnern in Sichuan eine große Würdigung erfährt und wie Eltern in den Prozess der Bildung ihrer Kinder eingebunden werden“, resümiert Stefan Hensel seinen Eindruck von dem neuen Bildungspartner in China. „Ein nicht alltägliches Phänomen, wenn man sich den chinesischen Bildungmarkt anschaut.“ Vielfältige Spielbereiche, große Außenanlagen und der Fokus auf Bewegungspädagogik haben einen tiefen Eindruck hinterlassen und sind absolut nachahmenswert für unsere Einrichtungen.

Die Erfahrungen, die wir in den vergangenen Jahren immer wieder in dem Großraum China gemacht haben, helfen uns dabei, über den Tellerrand zu schauen. Wir sehen neben unserem deutschen Kitaalltag ganz andere Erziehungelemente, die wir neugierig begreifen und aufgreifen wollen. Es ist unser Anspruch als Bildungsträger, auch die eigenen Muster zu durchbrechen und neue interessante Konzepte kennenzulernen. Der interkulturelle Austausch mit Asien lässt sich nicht nur positiv in den Alltag des deutsch-chinesischen Kindergartens integrieren; von den neuen Perspektiven profitieren alle unsere Einrichtungen gleichermaßen.

 

Für das kommende Jahr werden wir unsere Bemühungen verstärken, einen weiteren deutsch-chinesischen Kindergarten in Hamburg zu eröffnen. Zusätzlich wollten wir unsere Kompetenz in der allgemeinen Frühpädagogik mit einem Schwerpunkt auf China und Deutschland versehen.

Wir freuen uns auch im Jahr 2019 unsere Partner bei uns willkommen zu heißen! Wir freuen uns darauf, unsere Erfahrungen und Eindrücke mit den Kolleginnen und Kollegen aus China und Taiwan auszutauschen und wir freuen uns darauf, ihnen etwas von der Gastfreundschaft zurückgeben, mit der wir erneut so reich beschenkt wurden!

 

 

Teile deine Gedanken